ASU-Sonderausgabe zum Thema „Wasser und Gesundheit“

Anläßlich des 10-jährigen Bestehens des Bereiches Toxikologie am IWW in diesem Jahr wurde die Sonderausgabe der ASU 06-2020 (Zeitschrift Arbeitsmedizin | Sozialmedizin | Umweltmedizin, Alfons W. Gentner Verlag) dem Thema „Wasser und Gesundheit“ gewidmet. Dieses Themengebiet  erfordert eine enge inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Bereiche, was sich auch in den Beiträgen der Sonderausgabe widerspiegelt. Es kommen sowohl die mikrobielle Belastung von Trinkwasserleitungen, die Rückstandsproblematik von Pharmaka, Pestiziden, Chemikalien etc. und deren Nachweis, die ungenügende Reinigungsleistung von herkömmlichen Abwasseraufbereitungsanlagen und die Notwendigkeit einer weitergehenden Reinigung zur Sprache. Da die Sicherstellung der Wasserqualität und die Einhaltung und Kontrolle von gesetzlich festgelegten Grenzwerten dem Umweltbundesamt obliegen, ist auch diese Institution mit einem Beitrag vertreten.

In der Sonderausgabe werden aktuelle Themen rund ums Wasser am Beispiel von derzeit laufenden oder kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekten am IWW vorgestellt. So wird beispieltsweise das toxikologische Risikopotenzial von eingetragenen Schadstoffen und eine Beeinflussung von  Mensch und Umwelt am Beispiel des Tai Sees in China dargestellt und diskutiert  (SIGN-Projekt, www.water-sign.de). Um Schadstoffe direkt an der Quelle zu sammeln und somit zu verhindern, dass sie in den Wasserkreislauf gelangen, wurde das Projekt MERK’MAL ins Leben gerufen und hier vorgestellt (www.merkmal-ruhr.de). Auch die Themen Mischtoxizität in Abwasserproben, Toxizität von Desinfektionsnebenprodukten, Legionellen-Kontaminationen und hormonwirksame Stoffe im Wasserkreislauf werden vorgestellt und diskutiert.

Die enge und erfolgreiche Zusammenarbeit von ZWU (Zentrum für Wasser- und Umweltforschung der Universität Duisburg-Essen), dem FUTURE WATER-Verbund, dem IWW und der UDE soll hier nochmal ausdrücklich betont und gewürdigt werden.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten für spannende, interessante und erfolgreiche 10 toxikologische Jahre am IWW!

Elke Dopp