IWW-Masterarbeit mit dem „Young Scientis Award“ geehrt

Das Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) der Universität Duisburg-Essen verleiht jährlich den “Young Scientist Award” für herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern aus allen Fachbereichen mit Bezug zu Forschungsthemen des ZWU.

Dieses Jahr wurden zwei Masterarbeiten und eine Promotion zu IWW-relevanten Themen aus den Bereichen Hygiene/Mikrobiologie und Instrumentelle Analytik ausgezeichnet.

In der prämierten Promotionsarbeit wurde ein Teilaspekt des Projektes “Sichere Ruhr” bearbeitet. Detektion, Nachweis und Bewertung von humanpathogenen Viren in komplexen Wasserproben (Oberflächenwasser der Ruhr) ermöglichten u.a. eine hygienische Einschätzung der Wasserqualität. Ergebnisse dieser Arbeit trugen dazu bei, dass eine Badestelle an der Ruhr nach über 40 Jahren Badeverbot wieder eingerichtet werden konnte.

Die beste Masterarbeit wurde in der Arbeitsgruppe von Prof. Torsten Schmidt zum Thema “Entwicklung und Validieren einer Suspect-Target-Methode zum Screening von Mikroverunreinigungen und Transformationsprodukten in der aquatischen Umwelt” angefertigt. Der Mehrwert dieser Arbeit besteht darin, dass nicht nur die Methode des Suspect-Target-Screenings entwickelt und optimiert wurde, sondern auch Grenzen dieses Verfahrens herausgearbeitet wurden.

Der zweite Preis ging an eine Masterarbeit, die am IWW unter Betreuung von Dr. Andreas Nocker (Bereich AM) angefertigt wurde. In dieser Arbeit wurde eine diagnostische Methode (qPCR) zur spezifischen Detektion von lebenden/intakten Legionella pneumophila entwickelt und etabliert. Der Nachweis ermöglicht eine effizientere Unterdrückung der Signale von toten Bakterien und verbessert damit die hygienische Interpretation der Ergebnisse.

Alle Preisträger und Themen sind unter www.uni-due.de/zwu abrufbar. Für Nachfragen zu den Themen und Ergebnissen stehen Dr. Andreas Nocker und Prof. Torsten Schmidt gern zur Verfügung. Wir gratulieren allen Preisträgern!