Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe werden mittlerweile auf ca. 22 %der bundesdeutschen Ackerfläche vor allem zur Energieerzeugung angebaut, wenngleich der Zuwachs an entsprechenden Flächennutzungen sich in den vergangenen Jahren etwas abgeflacht hat. Insbesondere der Anbau von Gärsubstraten für die Biogaserzeugung (vor allem Mais) und die anschließende Ausbringung der Gärreste gehen dabei häufig mit einer intensiven landwirtschaftlichen Flächennutzung einher. In der Folge erhöht sich der Belastungsdruck auf die Gewässerressourcen unter anderem durch Nitrat, PBSM-Rückstände, Erosion.

Wir bewerten in einer Risikostudie, welche Konsequenzen ein zunehmender Anbau von nachwachsenden Rohstoffen in Ihrem Trinkwassereinzugsgebiet für die Gewässerbeschaffenheit haben kann, entwickeln Maßnahmen zur Risikominimierung und unterstützen Sie bei der Umsetzung und Effizienzkontrolle.

ANSPRECHPARTNER

Dr. Reinhard Fohrmann
Telefon: +49 208 40303 250
E-Mail: r.fohrmann@iww-online.de
VERWANDTE IWW-THEMEN
Wasserrahmenrichtlinie