Prognosemodelle Software

Im Rahmen einer Reihe von Forschungsvorhaben hat das IWW in Kooperation mit zahlreichen Wasserversorgungsunternehmen ein Prognosemodell zur quantitativen Analyse langfristiger Trends im Wasser- und Stoffhaushalt wasserwirtschaftlich genutzter Ressourcen entwickelt. Mit dem Modell werden hydraulische und hydrochemische Prozesse und deren Wechselwirkungen in der aquatischen Umwelt erfasst. So können beispielsweise die Bildung und Verlagerung von Nitrat, die Rücklösung von Uran, von Mangan und von Schwermetallen oder der Anstieg von Sulfat in Gewinnungsanlagen berechnet werden.

So können wir den systemspezifischen Druck auf die Wasserressourcen wie Klimawandel, Landnutzungsänderungen und Wasserentnahmen analysieren und diese mit Hilfe von szenarienbasierten Berechnungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Wasserqualität bewerten. Für unsere Kunden machen wir mit diesen Modellrechnungen die komplexen Wirkmechanismen im Ihrem Aquifer nachvollziehbar und entwickeln mit Ihnen Maßnahmen zum Gewässerschutz und zum Betrieb von Brunnen.

ANSPRECHPARTNER

Dr. Tim aus der Beek
Telefon: +49 208 40303 234
E-Mail: t.ausderbeek@iww-online.de
VERWANDTE IWW-THEMEN
Klimaanpassung
Kooperativer Gewässerschutz