Spurenstoffe im Wasserkreislauf

Spurenstoffe im Wasserkreislauf

Eintrag – Verhalten – Wirkung

Die Herstellung und Verwendung chemischer Stoffe führen – nicht zuletzt durch die Fortschritte in der chemischen Analytik – auch zum Nachweis „neuer“ Schadstoffe (Emerging Pollutants) im Wasserkreislauf und in der Umwelt. Dabei reicht das breite Spektrum der Spurenstoffe von PBSM, Industriechemikalien, Arzneistoffen, Bioziden, Nanopartikeln bis zu deren Abbauprodukten, die (noch) nicht gesetzlich reguliert und im Routinemonitoring erfasst sind. Gewässergütegefährdungen gehen weiterhin von mit den Wirtschaftsdüngern ausgebrachten Tierarzneimittelrückständen aus. Meist sind Verhalten und Wirkung der Spurenstoffe auf die Organismen der aquatischen Umwelt und den Menschen nicht abschließend bewertet.

Unsere Leistungen:
  • Untersuchung des Eintrags, des Verhaltens und des Verbleibs der Spurenstoffe in der Umwelt (z. B. Abbau, Sorption, Transformation, Akkumulation, Verhalten bei der Abwasser- und Trinkwasseraufbereitung) insbesondere im Hinblick auf ihre Trinkwasserrelevanz
  • Bewertung der human- und ökotoxikologischen Wirkungen und Ableitung von Beurteilungswerten (u. a. PNEC, gesundheitliche Leit- und Orientierungswerte)
  • Erstellung von Priorisierungskonzepten, um frühzeitig kritische Stoffe in Ihren Einzugsgebieten erkennen zu können und Recherchieren von Verbrauchsmengen und physikochemische und toxikologische Stoffdaten (z. B. REACH)
  • Erstellung von Monitoringkonzepten sowie Entwicklung und Umsetzung von Sanierungsstrategien.

ANSPRECHPARTNER

Dr. Tim aus der Beek
Telefon: +49 208 40303 234
E-Mail: t.ausderbeek@iww-online.de
VERWANDTE IWW-THEMEN

WEITERE INFORMATIONEN