Desinfektion (Auslegung, Anlagen, Konzepte, Maßnahmeplan, DNP-Problematik)

Wirksamkeit und Nutzen der in § 11 TrinkwV zugelassenen Desinfektionsmaßnahmen für Trinkwasser sind ganz wesentlich von der Einhaltung elementarer Randbedingungen (Wasserqualität, Verweilzeiten, Verteilungsnetz …) abhängig. Zudem sind die Konzentrationen potenzieller Desinfektionsnebenprodukte (DNP) zu beachten, die häufig die Einsatzgrenzen der verschiedenen Verfahren bestimmen.

Das IWW unterstützt und berät Sie bei der Planung und Umsetzung von Desinfektionsverfahren (Chlor, Chlordioxid, Ozon, UV), sei es im Aufbereitungsalltag oder für die Vorgehensweise im Notfall – zum Beispiel bei der Erstellung eines Maßnahmeplans nach Trinkwasserverordnung. Mittels verfahrenstechnischer Analyse Ihrer speziellen Wässer können Optionen und Grenzen für Desinfektionsmaßnahmen kostengünstig und gezielt im Labor ermittelt werden.

Dabei beurteilen wir die Aufbereitungserfordernis durch Desinfektion auch in Bezug auf das Gefährdungspotenzial im Einzugsgebiet Ihrer Wassergewinnung, und hinsichtlich der erforderlichen Schutzwirkung im Verteilungssystem.

ANSPRECHPARTNER

Dr.-Ing. Andreas Nahrstedt
Telefon: +49 208 40303 330
E-Mail: a.nahrstedt@iww-online.de
VERWANDTE IWW-THEMEN