Petrischale Enterobacter-cloacae-Kultur

Neues Verfahren zum quantitativen Nachweis von Escherichia coli und coliformen Bakterien

Es ergeben sich wichtige Änderungen beim Referenzverfahren gemäß TrinkwV für die Bestimmung von E. coli und coliformen Bakterien.

Im Dezember 2014 ist die neue Fassung der DIN EN ISO 9308-1: „Wasserbeschaffenheit – Zählung von Escherichia coli und coliformen Bakterien – Teil 1: Membranfiltrationsverfahren für Wässer mit niedriger Begleitflora“ veröffentlicht worden. Dieses Verfahren löst damit unmittelbar das bisherige Norm-Verfahren ab, auf das in der Trinkwasserverordnung hingewiesen wird.

Somit wird der Laktose-TTC-Agar, der bisher zum Nachweis von Escherichia coli und coliformen Bakterien verwendet wurde, durch ein chromogenes Medium ersetzt. Coliforme Bakterien werden bei diesem Membranfiltrationsverfahren über eine positive ß-D-Galaktosidase-Aktivität und Escherichia coli zusätzlich über eine positive ß-D-Glucuronidase-Aktivität definiert. Diese Enzymaktivitäten können auf dem Nährboden direkt über eine Rotfärbung (coliforme Bakterien) oder eine Violett- bis Blaufärbung der Kolonien (E. coli) abgelesen werden. Hierbei ist zu beachten, dass E. coli ebenfalls ein coliformes Bakterium ist.

Diese Kriterien zum Nachweis und zur Differenzierung von coliformen Bakterien und E. coli entsprechen dem in Deutschland schon seit Jahren angewendeten Colilert®-Verfahren. Daher kann erwartet werden, dass die Ergebnisse bei diesen beiden Untersuchungsverfahren in Zukunft stärker übereinstimmen als bei Anwendung des Membranfiltrationsverfahrens auf Laktose-TTC-Agar. Damit verbunden ist auch eine ähnlich höhere Sensitivität des neuen Referenzverfahrens für Umwelt-Coliforme.

Von Seiten der internationalen Normungsgremien wurde schon seit Jahren angestrebt, die diagnostischen Kriterien zur Identifizierung von coliformen Bakterien zwischen der einzelnen genormten Verfahren zu harmonisieren und das alte diagnostische Kriterium, der Laktose-Vergärung zum Nachweis von coliformen Bakterien abzulösen. Dies wurde nun durch das Erscheinen der aktuellen Fassung der DIN EN ISO 9308-1 umgesetzt.

Bei allen Kunden, für die wir bisher nach dem TTC-Verfahren die Untersuchungen gemacht haben, werden wir ab Mitte Januar auf das neue CCA-Verfahren umstellen. Für die Kunden, die bisher nach dem Colilert-Verfahren haben untersuchen lassen, ergeben sich keine Änderungen.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie an:

Bernd Lange

Telefon: +49 208 40303 443
Email: b.lange@iww-online.de